ICOB 2024 in Jena: Leibniz Health Technologies organisiert Sessions zum Thema Translation

Der Forschungsverbund Leibniz Gesundheitstechnologien ist maßgeblich an der Organisation von vier Sessions zum Thema Translation im Rahmen der ICOB 2024 in Jena beteiligt. Dabei werden Herausforderungen, Chancen und regulatorische Aspekte im Bereich der Translation umfassend beleuchtet. Es versammeln sich Fachleute und Wissenschaftler, um wertvolle Erkenntnisse zu teilen und aktuelle Entwicklungen zu diskutieren. Es beteiligen sich daran mehrere Leibniz Institute (ZEW, DWI, IPHT), Firmen und weitere Stakeholder aus dem Finanz- und Gesundheitswesen.

Die erste Session, "Translation: Challenges", wird von Dr. Jens Hellwage moderiert und bietet Einblicke in die "Wastewater-based epidemiology" mit Vorträgen von Dr. Robert Möller (Analytik Jena GmbH) und zu sensorischen Blutdruckmessungen mit Prof. Werner Mäntele (DiaMonTech GmbH). Ein weiterer Fokus liegt auf den strategischen Herausforderungen für Startups mit dem Beitrag von Klaus Schindlbeck (FluIDect GmbH) zum Thema "From project to company".

Im Anschluss widmet sich die zweite Session, "Translation: Regulation/Standardization", moderiert von Dr. Jens Hellwage, der Notwendigkeit von Regulierung und Standardisierung im Bereich der Translation. Es werden zunächst von den Referenten Impulse gegeben und dann in einer Panel-Diskussion diskutiert. Dabei sein werden Prof. Sven Stegemann vom "first in Translation Lab - fiT" (DWI in Aachen), Experten zum Thema Plasmamedizin und Prof. Werner Mäntele (CSO des Startups DiaMonTech).

Die dritte Session, "Translation – Venture Capital", moderiert von Dr. Jens Hellwage, bietet Einblicke in die Welt des Venture Capitals. Hier teilen Experten, darunter Prof. Hanna Hottenrott (ZEW Mannheim) und Kevin Reeder (bm-t Beteiligungsmanagement Thüringen GmbH), ihre Erkenntnisse zu Finanzierungsaspekten im Bereich der Ausgründung und Translation.

Abgerundet wird das Programm durch die Session "Translation – Best practice examples", die von Antonio Castelo aus Madrid geleitet wird. Hier werden Best-Practice-Beispiele vorgestellt, um innovative Ansätze und erfolgreiche Umsetzungen im Bereich der Translation zu präsentieren.

Wir laden Sie herzlich ein, an diesen interessanten Sessions teilzunehmen und gemeinsam mit uns Entwicklungen und Erkenntnisse im Bereich der Translation zu diskutieren. Der Forschungsverbund freut sich sehr darauf, zu diesem bedeutenden Ereignis beizutragen und möchten einen regen Austausch während der ICOB 2024 initiieren.

Weitere Infos zum Programm und Möglichkeit zur Anmeldung unter:
https://www.icob2024.org/