AparTex

Das von der AIF geförderte Projekt AparTex konzentriert sich auf die Entwicklung eines neuartigen resorbierbaren Barrierematerials zur Verhinderung von Gewebeanhaftungen nach chirurgischen Eingriffen. Bis zu 95% der Patienten sind nach einer Operation von Adhäsionen zwischen Organen und angrenzendem Gewebe betroffen. Dies schränkt die Lebensqualität ein, kann zum Verlust der Organfunktion führen und stellt eine enorme finanzielle Belastung für das Gesundheitssystem dar. Etablierte einschichtige und nicht resorbierbare Anti-Adhäsionsmaterialien, die als temporäre Barrieren eingesetzt werden, weisen mehrere Nachteile hinsichtlich Flexibilität, Stabilität, Funktionalität oder Handhabung auf. Maßgeschneiderte elektrogesponnene zweischichtige Materialien aus funktionellen Hydrogelfasern sollen die postoperative Wundheilung und die Genesung des Patienten verbessern. Zu diesem Zweck werden maßgeschneiderte Polymere zu resorbierbaren Hydrogelfasermatten elektrogesponnen.

Projekt-Partner: